11.7.2013 Hetan – ca. 10 km vor Kalixälven ( 4740 km m.d.M. )

2013-07-11 19.06.41

Gestern Abend lernten wir Anders kennen. Anders ist einer dieser Verrückten, die hier in Skandinavien immense Strecken mit einem Fahrrad zurücklegen, das ringsherum mit Taschen behangen und beladen ist. Er kommt aus Malmö und ist die Strecke zum Nordkapp tatsächlich mit dem Drahtesel geradelt. Irrer Typ! Jedenfalls haben wir uns prächtig mit ihm über schwedisches Bier, Ikea und das skandinavische Schulsystem unterhalten.

In Schweden treffen wir einen alten Freund wieder.

In Schweden treffen wir einen alten Freund wieder.

Morgens, gegen 9 Uhr kommen wir endlich aus den (Isomatten-) Federn. Anders sitzt bereits in der Küche und füllt seine Trinkflaschen auf. Er will weiter Richtung Heimat. Wir lassen uns richtig Zeit und genießen die Ruhe auf dem fast leeren Campingplatz. Nur die Mücken…

Beim zweiten Kaffee beschließen wir unsere Route für die nächsten Tage. Anders hat uns ein paar wertvolle Tipps gegeben und wir entscheiden uns dafür, das inzwischen beste, finnische Wetter mit nach Schweden zu nehmen.

Zwei Stunden später haben wir Anders mit seinem Rad überholt und die schwedische Grenze passiert. Von Finnland aus nehmen wir die 93 nach Westen und biegen schließlich auf die E8 ab. Die Sonne lacht und es sind über 23 Grad. Ein herrliches Fahren auf den Straßen ohne Kurven und ohne ein Ende. Wälder, Wälder, Wälder und hier und da sein See oder Fluss. Die Straßenqualität schwankt stark von gutem Teer bis hin zu sandigen Abschnitten. Schweden heißt uns herzlich willkommen und wir brausen mit knapp 100 Km/H relativ entspannt auf dem einsamen Asphalt.

Ein glückliches Händchen mit unserem Zeltplatz in der Wildnis

Ein glückliches Händchen mit unserem Zeltplatz in der Wildnis

In Schweden fahren wir über die 99 bis Parjada und bewegen uns weiter auf der 392. Am späten Nachmittag ist es dann soweit: Wir überqueren erneut den Polarkreis und freuen uns, dass es in wenigen Tagen nachts wieder zumindest dämmert.

Gegen 17 Uhr beschließen wir, langsam nach einem Platz für die Nacht zu suchen. Natürlich plädiere ich fürs Wildcampen und kann gerade noch aus den Augenwinkeln eine große Wiese mit hohem Gras hinter den Bäumen am Straßenrand ausmachen. Wir fahren eine Böschung über grobes Geröll und relativ tiefe Erdlöcher hinab, auf die große Wiese direkt am Fluss. Ich bin begeistert. Ein herrlicher Ort zum nächtigen und grillen. Schnell sind Grill, Tisch und Zelte aufgebaut. Bei Abendsonne sitzen wir mit ein paar Carlsberg völlig allein in der Pampa und essen das krosse Fleisch vom Spieß. Die Sonne brennt gegen 21 Uhr immer noch hoch oben am Himmel. Viel besser kann es nun nicht mehr werden…

Unsere Schlafstätte - ich bin sehr glücklich gerade :)

Unsere Schlafstätte – ich bin sehr glücklich gerade :)

 

4 Antworten auf 11.7.2013 Hetan – ca. 10 km vor Kalixälven ( 4740 km m.d.M. )

  • Hallo Männers!
    Stolze Leistung von euch bis hierher. Neidisch ist gar kein Ausdruck! Komme grad aus Büsum wieder und sehn dann euch!?! Habt weiterhin Spaß und kommt heil wieder Heim!

  • Ja, irgendwie bin ich das auch. Ich wäre niemals auf die Idee gekommen so einen Trip zu machen. Super Jungs!!!!!!! Vielleicht mit einem Wohnmobil auch in meinem Alter noch interessant. Ich bin schon ganz gespannt, was noch so alles passiert.

  • Ich bin einfach nur neidisch

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antworten abbrechen

Current ye@r *