Fischhof – München – Esslingen – Bremen

Okay, nicht die feine englische Art, aber ich werde mal die letzten drei Etappen der Heimreise in einem Beitrag zusammenfassen.

Zünftiges münchner Essen

Zünftiges münchner Essen

Musik in München... in toller Kulisse.

Musik in München… in toller Kulisse.

Etappe 1 nach München war schnell erledigt… Die Strecke war noch kürzer als gedacht, und als es morgens um 06:30 aufhörte zu regnen habe ich fix alles zusammengepackt und bin wirklich zeitig losgefahren. Ein Großteil der Strecke war dann schon wieder auf deutschem Untergrund, die Landschaft auch zwar immer noch schön, aber nicht mehr so beeindruckend wie das, was mir vorher vor das Motorrad gekommen ist. Nachmittags bin ich dann bei der bezaubernden Margit gelandet, sie hat mir noch ein wenig München gezeigt und mich anschließend in ihrem Wohnzimmer übernachten lassen. Was will man mehr?

Jacke war offensichtlich nicht wettergeeignet.

Jacke war offensichtlich nicht wettergeeignet.

Trocknen im Schnappskeller

Trocknen im Schnappskeller

Etappe 2 ging dann von München aus in Richtung der Verwandtschaft in Esslingen bei Stuttgart. Aufbruch war um kurz vor 10, schon drei Stunden später bin ich fast sogar rechtzeitig im Restaurant aufgeschlagen, wo alle schon versammelt waren. Vor allem aber war ich nass… die Fahrt über hat es viel geregnet und die Lederjacke von meinem alten Herrn ist, wie ich leidvoll lernen musste, kein Stück wasserdicht. Die wurde dann Nachmittags im alten Schnappskeller vom Großvater über einem Gasbrenner zum Trocknen aufgehängt.

Etappe 3 ging dann zum Schluss nach Hause. Wieder wie an Tag 1, absehbar den ganzen Tag auf der Autobahn. Wenn aber am ersten Tag der Asphalt gebrannt hat wurde er heute definitiv gelöscht. Der Regen hat kurz hinter Stuttgart keine halbe Stunde nach Abfahrt eingesetzt und bis auf zwei oder drei kurze Pausen zu je weniger als 5 Minuten bis vor der Haustür nicht wieder aufgehört. Ich war selten in meinem Leben so durchgefroren… Die Sachen bis auf die Haut nass bevor ich auf Höhe Fulda angekommen war. In Kassel fängt der Kiefer an wehzutun weil ich vor Kälte die Zähne zusammendrücke damit sie nicht klappern. In Baustellen hat sich teilweise das Üben der Flussdurchfahrt in der Heide rentiert, mit einer Rekordpfütze die mir bis knapp vor den Knöchel reicht. Völlig durchgeforen also direkt in die Badewanne und jetzt noch einen heißen Tee hinterher… und hoffen, dass ich morgen erholt und gesund wieder aufwache.

Hand nach einem Tag voller Regen auf der Karre. Noch vor der heißen Badewanne.

Hand nach einem Tag voller Regen auf der Karre. Noch vor der heißen Badewanne.

5 Antworten auf Fischhof – München – Esslingen – Bremen

  • Alter jay – ein Regenanzug ist echt wichtig und immer ein zweites paar Handschuhe einpacken. Haben die beiden Bären dich also schön taufen lassen……. :mrgreen:

    • Ich hatte ein zweites paar Handschuhe. Die waren dann auch nach 20 Minuten durch.

      Regenanzug… Klar. Meine alte Jacke war dicht… Dachte das gilt für die Ledergarnitur auch. Lernen auf die harte Tour halt.

  • Das mit der Kupplung, wenn sie’s ist, ist echt dringend… Gas hochziehen hat im 6. Gang einfach nicht mehr funktioniert :-/

    Muss mal schauen was alles vor der nächsten Tour gebraucht wird. Hose und Jacke stehen aber definitiv auf der Liste…

  • Bro – was für ein fuckin Tunnel zurück in die Wirklichkeit!! Unser Mitleid hast du… und einen guten Grund, die ein paar Sachen anständigeres Equipment zu kaufen 😆 -> vor allem ne funktionierende Kupplung. Schön aber, dass du wieder da bist (Zitat Joy…). Zu Recht der Man of Mayhem (MoM)
    Liebesgrüße aus Bosnien!

  • You are the man of mayhem! 😎

Schreibe einen Kommentar

Current ye@r *