Tag 9: Gornja Brela, HR – Mostar, BiH (2172 km m.d.M.)

Mostar - ein Bild wie aus Star Wars

Mostar – ein Bild wie aus Star Wars

Was für ein Ärger! An der kroatisch-bosnischen Grenze angekommen, musste ich feststellen, dass meine „Grüne Karte“ in der Heimat geblieben war. Logo – irgendwas vergisst man immer. Zahnbürste, SD-Card oder die Unterhose. Aber nicht die „Grüne Karte“ (EU-Versicherungsnachweis für KfZ)… Wenn dies nicht schon Strafe genug wäre und mir das Erkaufen eines solchen Nachweises vom bosnischen Grenzer in Aussicht gestellt wurde, mussten wir Kehrt machen und die nächste Grenze ansteuern, da diese Dokumente nur an einigen, bestimmten Übergängen ausgehändigt werden.

Multipass?! Nee hab ich net...

Multipass?! Nee hab ich net…

Nach diesem Umweg, ging es rasch ins bosnische Hinterland. Die Begrüßung durchs Wetter viel sehr norwegisch aus – über uns ergossen sich Hektoliter an Wasser. Erst wenige Kilometer vor Mostar riss der Himmel auf und die Sonne hatte uns wieder.

Mostar, die Stadt, die bekannt für ihre namensgebene Brücke ist, gefällt uns auf Anhieb.

Balkan-Mixed-Grillplatte Deluxe

Balkan-Mixed-Grillplatte Deluxe

Kleine wimmelige Gassen, interessante Architektur und selbstverständlich die Balkanküche. Ob wir es wohl schaffen, jeden Tag Cevapcici zu essen?!

Stari Most

Stari Most

Unübersehbar sind auch die vielen Narben, die Mostar im noch nicht lang zurückliegenden Bosnienkrieg zugefügt wurden. Der Hostelbesitzer, ein junger Bosniake, der während des Krieges in die USA flüchtete, sieht skeptisch in die Zukunft, da die Politik und die vielen Ethnien nach wie vor zerstritten sind.

Kriegsnarben

Kriegsnarben

Als Malte sich (endlich) einen neuen Haarschnitt gönnt, erfahren wir von einem deutschsprachigen Frisörgast, dass gerade die Alten den Zeiten Jugoslawiens unter Josip Broz Tito nachtrauern – jedenfalls, so sagt er uns, hätte es damals niemanden interessiert, welcher Religion oder Gegend jemand abstammt.

Altstadt

Altstadt

Diese landschaftlich schöne Region wird leider noch viele Generationen brauchen, damit sich die Lage entspannt.

Schreibe einen Kommentar

Current ye@r *